Die Risikolebensverischerung

März 06, 2018

Mit einer Risikolebensversicherung schließen Sie eine reine Absicherung gegen die Folgen des Todes ab. Es wird kein Kapital aufgebaut, auf das Sie im Erlebensfall Anspruch haben.

Welche Vorteile bietet die Risikolebensversicherung, wenn es sich nicht um die gewinnbringende Anhäufung von Geld handelt? Solche Versicherungen sind deutlich günstiger als diejenigen, die der Altersvorsorge dienen. Das liegt an dem geringeren Auszahlungsrisiko der Versicherungen. Die Risikolebensversicherung spricht hauptsächlich Familien an. Wenn ein Verdiener oder der Hauptverdiener verstirbt, sind die Angehörigen durch die Versicherungssumme abgesichert. In geschäftlichen Beziehung ist diese Versicherung ebenfalls durchaus sinnvoll, um unternehmerische Risiken zu reduzieren. Da die Beiträge der Risikolebensversicherung übersichtlich sind, ist es unnötig die Versicherungssumme zu niedrig anzusetzen.

Um die angemessene Versicherungssumme zu ermitteln, hilft folgende Faustregel:

  1. Bei Singles sollte die Versicherungssumme mindestens das Dreifache des jährlichen Bruttolohnes betragen.
  2. Da Familien einen höheren Schutz benötigen, ist hier meist das Fünffache des Jahresbruttos ausreichend.
  3. Um unternehmerische Risiken abzusichern, muss die Versicherungssumme individuell kalkuliert werden.

Welche Varianten der Risikolebensversicherung gibt es?

  1. Klassische Risikolebensversicherung: Hier bleiben über die gesamte Laufzeit Beiträge und Versicherungssumme gleich. Diese Form eignet sich am besten für Familien, die für den Fall der Fälle vorsorgen möchten.
  2. Verbundene Risikolebensversicherung: Hier werden mehrere Personen innerhalb eines Vertrages versichert. Dies ist zum Beispiel bei geschäftlichen Versicherungen sinnvoll. Stirbt einer der Versicherungsnehmer, kommt es zur einmaligen Auszahlung der Versicherungssumme.
  3. Fallende Risikolebensversicherung: Hier kann man einen Hauskauf oder -bau absichern. Mit fortschreitender Dauer der Ratenzahlung für den Kredit verringert sich das Risiko für den Kreditgeber. Die Versicherungssumme fällt in einem zuvor festgelegten Verhältnis. Und der Beitrag ist von Anfang an niedriger.

Bevor Sie eine Risikolebensversicherung abschließen können, wollen die Versicherungsunternehmen wissen, mit wem sie es zu tun haben. Deshalb müssen Sie bei der Antragstellung eine Reihe von Gesundheitsfragen beantworten. Hier werden Sie nach Vorerkrankungen und Behandlungen gefragt, nach aktuellen Leiden und beruflichen sowie privaten Risiken. Ehrlichkeit zahlt sich am Ende aus – andernfalls kann der Versicherer im Ernstfall die Leistung verweigern. In einigen Fällen bieten ausgewählte Versicherer auch Absicherungen bis 100.000 Euro an, ohne eine vorherige Gesundheitsprüfung.

In Hinblick auf die lange Laufzeit Ihrer Risikolebensversicherung, sollten Sie Ihren Versicherer sorgfältig auswählen, da die Höhe der Prämien beträchtlich differiert. Und das bei gleichen Leistungen. Wir helfen Ihnen gerne dabei, den für Sie geeignetsten Versicherer zu finden.

Foto: Africa Studio/Shutterstock.com (Stock-ID: 750843799)