Die Urlaubssaison und die „grüne Karte“

April 24, 2018

In einigen Ländern müssen Sie im Urlaub die sogenannte „Grüne Karte“ mit sich führen – ansonsten sehen die Behörden im Versicherungsfall rot.

Was genau hat es mit dieser grünen Karte auf sich?

Ihr eigentlicher Name ist „internationale Versicherungskarte für den Kraftverkehr“ (IVK) und sie gilt seit 1965 innerhalb der Länder, die am „Grüne-Karte-Abkommen“ teilnehmen, als Nachweis für das Vorliegen einer Haftpflichtversicherung für Ihr Kraftfahrzeug. Dass der Begriff vielen Versicherungsnehmern nicht geläufig ist, liegt daran, dass es seit 1974 in Europa zusätzlich das sogenannte „Kennzeichenabkommen“ gibt. Das Kennzeichen erbringt seitdem in der EU den ausreichenden Beweis dafür, dass ein Fahrzeug versichert ist. Fährt man allerdings ins außereuropäische Ausland, wie beispielsweise nach Albanien, Serbien, Russland, in die Türkei oder in die Ukraine, ist man dazu verpflichtet, die grüne Karte vorzeigen zu können.

Formalitäten zur grünen Karte:

In der Regel gilt die Karte, die Sie unentgeltlich bei Ihrer Versicherung beantragen können, 3 Jahre lang. Danach sollte sie vernichtet werden. Auf der Karte selber sind die Länder (in Form von Kürzeln) verzeichnet, in denen sie gültig ist. Wo die Karte ungültig ist, sind die Kurzformen durchgestrichen. Informieren Sie sich im Zweifelsfall zur Sicherheit bei Ihrer Versicherung, welche Unterlagen genau Sie für eine Fahrt zu Ihrem Reiseziel benötigen. Auf der grünen Karte sind überdies der eigene Länder-Code, die private Versicherungsschein-Nummer, Name und Anschrift des Versicherungsnehmers sowie Name und Adresse des Versicherers festgehalten. Aufgrund dieser praktisch komprimierten, detaillierten und wichtigen Informationen empfiehlt es sich, die Grüne Karte auch innerhalb der EU mit sich zu führen und sich im Ernstfall die hektische Suche nach unterschiedlichen Papieren und Kärtchen zu ersparen.

Wir empfehlen, die Grüne Karte im Handschuhfach mitzuführen. Hier ist bestimmt auch noch Platz für einen Unfallbericht (kostenfreier Download HIER).

Was nützt Ihnen die Grüne Karte im Falle eines Schadens außerdem?

Durch die Ausgabe der grünen Karte durch Ihre Versicherung erhalten Sie die Garantie für die Rückerstattung von Schadenaufwendungen, die bei einem Auslandsschaden entstanden sind und die Zusicherung, dass Ihr Schadensfall in dem vor Ort zuständigen Büro bearbeitet wird. Die Regulierung des Schadens erfolgt dann entsprechend den Gesetzen und Verordnungen des Besuchslandes, also des Landes, in dem Sie leben. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass ein Verkehrsopfer gemäß dem eigenen nationalen Standard entschädigt wird.

Damit für Sie also rund um Europa alles im grünen Bereich liegt und Sie einen Unfall im Urlaub trotz eventueller Sprachbarrieren und verschiedener Rechtslagen im Ernstfall gelassen nehmen können: Gehen Sie mit der grünen Karte auf Nummer sicher!

 

Foto: Joel_420/Shutterstock.com (Stock-ID: 18287404)